Gute Nachrichten für Angstpatienten und Kinder

 

Eine beginnende Karies, die nicht oder unzureichend behandelt wird, führt in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle zu einem Loch im Zahn, das invasiv behandelt werden muss. Damit wird eine Abwärtsspirale in Gang gesetzt, die oft bis hin zum Verlust des Zahnes führt.

Die Zahnarztpraxis Dr. Dlabka bietet verschiedene Methoden an, Karies ohne bohren zu behandeln.

Frage: Wann muss Karies behandelt werden?

Dr. Dlabka: Karies heilt nicht von alleine ab. Daher sollten Sie, sobald Sie ein Loch im Zahn spüren, auch außerhalb der regelmäßigen Routineuntersuchungen, Ihren Zahnarzt aufsuchen. Je nachdem in welchem Stadium sich die Karies befindet, kann der Arzt zwischen verschiedenen Therapien entscheiden. Bei einer Karies im fortgeschrittenen Stadium wird auch die zahnärztliche Kariesbehandlung komplizierter. Daher empfehle ich neben einer gründlichen Pflege, regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt. Denn nur so kann die Krankheit bereits im Frühstadium bekämpft werden.

Frage: Welche Möglichkeiten bieten Sie in Ihrer Praxis an, um Karies bei Patienten zu behandeln?

Dr. Dlabka: Bei Karies in einem frühen Stadium gibt es die Möglichkeit, Karies minimalinvasiv, also ohne bohren, zu behandeln. Mit Curodont Repair durch Biomineralisation kann in vielen Fällen Initialkaries gestoppt und der demineralisierte Zahnschmelz sogar regeneriert werden.

Dieses Verfahren sorgt für einen natürlichen Kariesschutz, indem das Milieu im Mund im Gleichgewicht gehalten, poröser Zahnschmelz verhindert und gleichzeitig eine effektive Regeneration durch Karies beschädigter Zahnstrukturen angeregt wird. Das Präparat besteht aus natürlichen Aminosäuren, die in ähnlicher Form auch in der Natur vorkommen.

Frage: Wie läuft eine Behandlung mit Curodont™ Repair ab?

Dr. Dlabka: Zunächst führen wir eine professionelle Zahnreinigung durch, bei der alle Verschmutzungen beseitigt werden. Im Anschluss reinigen wir die betroffenen Zahnoberflächen für einige Sekunden mit einer Natriumhypochlorit-Lösung, ehe wir mit einem Phosphorsäuregel leicht den Zahnschmelz aufweichen und damit auf die anschließende Behandlung vorbereiten. Nach diesem Vorgang muss der Mundraum kurz ausgespült werden und der betroffene Zahn trocknen. Curodont Repair wird im Anschluss mit einem vorbereiteten Applikator auf der Läsion auftragen. Nach der Behandlung muss diese Flüssigkeit einige Minuten trocknen, ehe die Behandlung beendet ist. Dieser Vorgang ist für den Patienten vollkommen schmerzfrei.

 

Frage: Was sind die Voraussetzungen für eine Behandlung mit Curodent?

Dr. Dlabka: Curodont Repair behandelt Karies im Anfangsstadium und macht sich die Remineralisation (künstlicher Zahnschmelz) zu eigen.   

Frage: Gibt es auch Möglichkeiten Karies ohne Bohren zu behandeln, die weiter fortgeschritten ist?

Dr. Dlabka: Ja, wenn die Karies die Zahnsubstanz bereits demineralisiert hat, können wir mit Carisolv® behandeln. Carisolv® ist ein minimalinvasives chemomechanisches Verfahren zur Entfernung von Dentinkaries, bei dem die demineralisierte Dentinkaries aufgeweicht und anschliessend mechanisch entfernt wird.

Frage: Was ist Dentinkaries?

Dr. Dlabka: Von Dentinkaries spricht man, wenn die Karies bis ins Dentin (Zahnbein) vorgedrungen ist. Das Dentin im Bereich freiliegender Zahnhälse und Zahnwurzeln hat keinen schützenden Zahnschmelzüberzug und ist deshalb sehr kariesempfindlich. Dentinkaries ist ein Begriff für Demineralisation, Abbau der organischen Grundsubstanz bis zur Defektbildung im Zahnbein.

Frage: Wie sieht die Behandlung von Karies mit Carisolv® aus?

Dr. Dlabka: Das Carisolv® Gel wird während der Behandlung auf die gewünschten Stellen aufgetragen und muss dann kurz einwirken, ehe wir es inklusive Karies mithilfe eines Instrumentes abtragen.

Das Gel wurde so konzipiert, dass es Karies direkt angreift, dabei aber keine Schäden am Zahn oder Zahnfleisch verursacht.

Frage: Für wen eignet sich die Behandlung mit Carisolv®?

Dr. Dlabka:  Da es sich bei Carisolv® um eine sehr schonende Methode handelt, eignet sich die Behandlung auch hervorragend für Angstpatienten und Kinder – weil das Bohren entfällt – oder bei Patienten, bei denen keine lokale Anästhesie gewünscht oder möglich ist.

Natürlich erhält jeder Patient vor Beginn der Behandlung in unserer Praxis ein ausführliches Beratungsgespräch, in dem wir die einzelnen Behandlungsschritte erklären.

Newsletter abonnieren

Einmal im Monat beantwortet Frau Dr. Dlabka Fragen rund um die Zahnheilkunde. Sie klärt auf über Mythen und Fakten und berichtet über die neuesten Erkenntnisse aus der Zahnmedizin.

Sie können sich in der Fußzeile jeder E-Mail jederzeit wieder abmelden oder indem Sie uns unter info@zahnarzt-zehlendorf-paro.de kontaktieren.

* Pflichtfelder